Wolfgang Borchert: In Hamburg
Einstieg
  Deine Stadt
Individuelle Arbeit
  1. Wie ist die Stadt, in der du lebst?
Paararbeit
  1. Erzählt über eure Städte
  2. Diskutiert die Bedeutung der Stadt für das Leben der Einwohner
    Wichtige Wörter, wenn man Gedichte liest:
    das Gedicht
    die Strophe
    der Vers
    die Zeile
    der Reim
    die Form
    der Inhalt
    das Metrum

Interpretation eines Gedichts

Einleitung:
  1. Introduktion zum Gedicht und Dichter
Interpretation:
  1. Zusammenfassung des Inhalts.
    Worum geht es im Gedicht?
  2. Die Aussage/die Botschaft des Gedichts.
    Was will der Dichter mit dem Gedicht sagen?
  3. Die metrische und sprachliche Form des Gedichts.
    Wie unterstützt die Form den Inhalt?
  4. Das Thema des Gedichts.
    Was ist das Thema des Gedichts?
  5. Epochenzugehörigkeit.
    Wie passt das Gedicht in seiner Epoche ein?
Schluss:
  1. Kurze Zusammenfassung der wichtigen Aussagen
    Fragen zur Form eines Gedichts:
    Metrik
    Wie sieht das metrische Schema aus? Welche Silben sind betont/unbetont?
    Sind die Verse kurz oder lang?
    Sind die Verse gereimt?
    Sind die Strophen gleich? Ist das Gedicht regelmäßig?
    Sprache
    Werden Wörter oder Sätze wiederholt?
    Enthält das Gedicht auffällige Wörter?
Textfragen
 
  1. Wie wird die Nacht in anderen Städten beschrieben?
  2. Wie unterscheidet sich die Nacht in Hamburg von der Nacht in anderen Städten?
  3. Was tut die graue Frau? Warum tut sie das?
  4. Wo wohnt die Nacht in Hamburg?
  5. Wie sieht die Nacht aus, und wie benimmt sie sich?
  6. Was passiert auf den schmalen Bänken?
  7. Was kann die Nacht in Hamburg nicht?
  8. Warum kann sie das nicht?
  9. Was macht die Nacht stattdessen?
  10. Warum werden die Hamburger von den Schiffssirenen selig?
  11. Gebt den drei Strophen je eine Überschrift
  12. Welches Bild gibt Borchert von Hamburg?
  13. Warum beschreibt Borchert die Nacht und nicht den Tag?
Kreative Aufgaben
  Gruppenarbeit:
  1. Findet ein Bild im Internet, das den Inhalt des Gedichts unterstützt.
  2. Erklärt, warum ihr dieses Bild ausgewählt habt.
  3. Schreibt das Gedicht neu, so dass es nicht von der Nacht, sondern von dem Tag in Hamburg handelt.
Individuelle Arbeit
  1. Schreibe ein Gedicht über deine Stadt. Wähle selber ob es Tag oder Nacht sein soll.
Grammatik
  Verben im Präsens und Präteritum
  1. Unterstreicht die Verben im Gedicht
  2. Welche Verben sind schwach und welche sind stark?
  3. Ändert das Tempus der Verben im Gedicht. Setzt die Präteritumform der Verben ein.
  4. Ändert das Tempus der Verben im Gedicht. Setzt die Perfektumform der Verben ein.
GYLDENDAL UDDANNELSE  •  KLAREBODERNE 3  •  1001 KØBENHAVN K  •  tlf. 3375 5560 • fax 3375 5722 • Kontakt